12.jpg
 
 
 

Seilspring-Projekt „Skipping-Hearts“ an der Gustav-Wiederkehr-Schule: Herz-Vorsorge, die Spaß macht

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört heute nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. Viele Kinder verbringen viel Zeit am Computer, vor dem Fernseher oder mit anderen digitalen Medien. Bewegungsmangel mit negativen Folgen für Gewicht und Gesundheit ist zum Problem geworden. 

 

Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ (www.skippinghearts.de) initiiert. Denn wer von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko, im Alter am Herzen zu erkranken. Das Projekt „Skipping Hearts“ ist kostenfrei, wird aktuell in neun Bundesländern durchgeführt und erreichte mit über 10.000 Workshops bereits mehr als 500.000 Kinder.

Am 8. März durfte nun die Klasse 4b der Gustav-Wiederkehr-Schule an einem dieser Workshops teilnehmen. Der Workshop fand in der schuleigenen Sporthalle statt. Bei ihrer Trainerin Janine Malz lernten die Kinder viele verschiedene Sprünge, die zum Rope-Skipping, der sportlichen Form des Seilspringens, gehören. Rope-Skipping eignet sich gut zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Mit Feuereifer übten die Kinder ihre Kunststücke, alleine, zu zweit oder in der Gruppe. Am Ende des zweistündigen Projektes wurde es dann noch einmal spannend: Die Eltern und die Klasse 4d waren zu einer Vorführung eingeladen. Mit passender Musik präsentierten die Kinder ihre Rope-Skipping-Show. Die Gäste waren beeindruckt und applaudierten begeistert. Auch wenn einige Kinder am Ende ganz schön geschafft waren, das Projekt hatte allen sehr viel Spaß gemacht. Und für viele war klar: Sie wollen zu Hause weiter springen.